Passive Sicherheit

Um den Fahrer bei einem Unfall zu schuetzen, sind in dem Rennwagen verschiedene Sicherheitssysteme verbaut.

 

Neben der persönlichen Schutzausrüstung des Fahrers, wie Helm, Head and Neck Support (HANS) und feuerfester Bekleidung, wird besonderer Wert auf die Integrität der Fahrgastzelle bei einem Crash gelegt.

 

audi_a4_30_tdi_0031

 

Die Basis für dieses Sicherheitskonzept bildet eine Serienkarosserie eines Audi RS4 B7 aus Stahl. Um den höheren Geschwindigkeiten und dem höheren Unfallrisiko bei einem Rennen gerecht zu werden, schreibt der Veranstalter die Verwendung eines Sicherheitskäfigs aus Stahlrohren vor.

 

audi_a4_tdi_sicherheitskaefig-320x188

 

Um diese Käfigstruktur möglichst optimal für das vorhandene Fahrzeug auszulegen, wurde am Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen University der Käfig zunächst als CAD-Modell konstruiert und in verschiedenen Lastfällen, die bei einem Unfall auftreten könnten, in der FE-Simulation hinsichtlich einer optimierten Steifigkeit validiert. So wurden z.B. im Bereich der vorderen Türeinstiege gekreuzte durchgehende Streben verwendet, die das Seitencrashverhalten deutlich verbessern. Auf diese Weise trägt der Käfig nicht nur zum Schutz des Insassen bei einem Unfall bei, sondern erhöht auch die Steifigkeit der Karosserie und verbessert die fahrdynamischen Eigenschaften des Fahrzeugs. Der auf diese Weise ausgelegte Käfig wurde anschließend gefertigt und zertifiziert.

 

audi_a4_tdi_auslegung

 

Neben der Strukturintegrität sind auch der Schutz des Inassen vor austredendem Kraftstoff und Feuer wichtige Faktoren der passiven Sicherheit. Aus diesem Grund setzt unser Team schon seit 2008 einen FIA zertifizierten FT3-Kraftstofftank ein. Dieser wurde von Contitec speziell an dieses Fahrzeug angepasst und befindet sich im Kofferraum und ist mit einer Aluminiumabdeckung fixiert.

 

audi_a4_tdi_kraftstofftank-320x240

Der Tank besteht aus einem Polyurethan-Kern, der von einer mit Aramidfasern verstärkten Gummihülle umgeben ist. Zudem wurde eine flüssigkeitsundurchlässige Gepäckraumtrennwand aus Aluminium verbaut. Auf diese Weise ist die Fahrgastzelle obtimal vor dem Eindringen von Kraftstoff geschützt. Zudem verfügt das Fahrzeug über ein eigenes Feuerlöschsystem, dass vor allem den Motorraum und den Fahrerplatz abdeckt.

 

Weitere Information zum Thema “Passive Sicherheit” finden Sie in unserem Download-Bereich.

Ein Kommentar:

  1. Das ist ja mal ein informativer, sorgfältig mit Liebe zum Detail geschriebener Artikel. Vielen Dank! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.