Optimierung der Aerodynamik

 

Ein wichtiger Punkt in der Entwicklung eines Rennfahrzeugs ist die Optimierung der Aerodynamik um den Zielkonflikt zwischen möglichst geringem Luftwiderstand (zum Erreichen hoher Geschwindigkeiten auf langen Geraden) und möglichst hohem Abtrieb (zum Erzielen hoher Kurvengeschwindigkeiten) zu lösen.

 

audi_a4_aerodynamik_1

 

Im Rahmen von wissenschaftlichen Arbeiten am Institut für Kraftfahrzeuge wurde die Aerodynamik für die Anforderungen des Nürburgring optimiert. Im Rahmen dieser Arbeiten wurden z.B. aerodynamische Bauteile, wie eine Unterbodenverkleidung, konstruiert und hergestellt.

 

Dabei wurde unter anderem der besonders wichtige Punkt der Motorraumdurchströmung mit Hilfe von Simulationen auf dem Gebiet der Computational Fluid Dynamics (CFD) untersucht. Das Ziel dieser Auslegung ist einen möglichst hohen Luftdurchsatz durch den Kühler zu gewährleisten und dabei möglichst geringe Verwirbelungen hinter dem Auslass zu erreichen.

 

Anschließend wurde die Durchströmung des Motorraums im Windkanal des FKFS verifiziert. Darüber hinaus wurden verschiedene Front-und Heckspoiler-Konfigurationen getestet um so das ideale Setup für den Nürburgring zu finden.

 

Auf diese Weise konnten die folgenden Optimierungen am Fahrzeug vorgenommen werden:

  • Moderater Anstieg des cw-Wertes
  • Höherer Abtrieb an Vorder- und Hinterachse verbessert Kurvengeschwindigkeit
  • Reduktion der Kühlwasser- und Motoröltemperaturen
  • Verbesserung der aerodynamischen Effizienz

 

Weitere Informationen zum Thema “Aerodynamik” finden Sie im Download-Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.